Kategorie-Archiv: Leben

„Hieronymus B.“ am Theater Heidelberg – Nanine Linning und Tanz-Ensemble in Höchstform (21.5.2016)

HieronymusB_02_Foto_Kalle Kuikkaniemi„Ich mache mir kein Bild von der Hölle. Ich zeige sie so, wie sie ist“, soll Hieronymus Bosch einmal gesagt haben. Der niederländische Maler, dessen Todestag sich 2016 zum 500. Mal jährt, illustrierte die Versuchungen des Teufels in buchstäblich mannigfaltiger Gestalt.

Fabelwesen mit verzerrten Fratzen tummeln sich auf seinen Bildern. Hässliche Gnome und Bestien. Mit Symbolen überladende Figuren, die auf die sieben Todsünden verweisen. Überzeichnete Tiere. Menschenmonster. „Überall hausen Geister und Dämonen. Sei wachsam. Sei wachsam!“

Weiterlesen

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, freue ich mich, wenn du ihn mit deinen Freunden teilst.

Digital Detox – ich bin dann mal weg … aus Facebook, WhatsApp und Co.

Digital DetoxDie digitale Freiheit baut ein schönes Gefängnis. Hier noch ein Selfie, dort noch ein wenig Food Porn. WhatsApp-Gruppen-Hysterie. Instagram-Profilneurose. Heute schon getindert? Facebook ist doch eigentlich so was von out, benutzt jetzt sogar meine Oma. Aber hast du das schon gesehen … Die Nachbarin beim Shoppen. Kim Kardashians fetten Hintern. Den neuesten Aufreger aus der Welt der C- bis F-Promis. Hashtag #besseralskatzencontent. Oh mein Gott, ich bin seit drei Sekunden offline, die Welt wird aufhören sich zu drehen. STOP! Ich spiel da nicht mehr mit. Weiterlesen

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, freue ich mich, wenn du ihn mit deinen Freunden teilst.

Filmkritik „Landraub“ – Doku von Kurt Langbein & Christian Brüser – Song zum Text: Romano „Brenn die Bank ab“

LandraubMan kann Gesellschafts- und Konsumkritik in 3:45 Minuten konzentrieren, wie es Romano in seinem Song „Brenn die Bank ab“ tut. Oder man holt tief Luft und legt wie Kurt Langbein und Christian Brüser in „Landraub“ den Finger gut anderthalb Stunden in die schmerzende Wunde. Ihre Dokumentation, die vor dem offiziellen Kinostart im Schauburg Kino in Karlsruhe gezeigt wurde, stellt in beeindruckenden Bildern und jenseits aller Polemik dar, wie das große Kapital die Landwirtschaft entdeckt hat – und wie teuer dies die Menschheit auf lange Sicht zu stehen kommen wird.
Weiterlesen

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, freue ich mich, wenn du ihn mit deinen Freunden teilst.

Wurzeln schlagen – KA300 – bloggerfuerfluechtlinge

Pulled By The Roots (Kunst: Leandro Erlich, Foto: Elisa Reznicek)

Pulled By The Roots (Kunst: Leandro Erlich, Foto: E. Reznicek)


An euch

An alle Entwurzelten
Schlagt Wurzeln hier in Karlsruhe
Und hebt ab, wenn euch danach ist

Das Leben ist eine Baustelle
Immer im Umbruch

Seid willkommen
Auch wenn die Fassade bröckelt
Wir ziehen mit euch an einem Strang

Elisa Reznicek, lebelieberlauter.de


#bloggerfuerfluechtlinge
#ka300
#traeumefliegenhoeher

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, freue ich mich, wenn du ihn mit deinen Freunden teilst.

„Ich ess‘ Blumen“ – vegan essen auf Gran Canaria – Hotel H10 Playa Meloneras Palace

H10 Playa Meloneras Palace - Hauptgang, Gemüsespieße (Foto von Elisa Reznicek)

H10 Playa Meloneras Palace – Hauptgang, Gemüsespieße (Foto von Elisa Reznicek)

Es dauert nicht lange, da habe ich meinen Spitznamen weg: „És la chica vegana“ ruft die Empfangsdame im Restaurant Tamadaba mit einem breiten Grinsen in den Raum – „Sie ist das vegane Mädchen!“ –, womit sie emsiges Gewusel um sich herum auslöst.

Schnell eilt mir einer der Chefkellner des Hotels, Souliman el Foonti, entgegen. Man habe zwar eine vegetarische Ecke, sagt el Foonti gut gelaunt, aber das Gemüse sei mit Butter gemacht. Also nichts für mich. Ob ich denn in den kommenden Tagen auch mit einem extra für mich gekochten Spezialmenü glücklich wäre? „Na klar“, antworte ich und freue mich auf vegane 5-Sterne-Küche in meinem Urlaubshotel H10 Playa Meloneras Palace auf Gran Canaria. Und die hat es wirklich in sich!

Weiterlesen

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, freue ich mich, wenn du ihn mit deinen Freunden teilst.

„Oh, yes, wait a minute, Mr. Postman“ – Dirk Laucke „Mit sozialistischem Grusz“ (Buchkritik)

Dirk Laucke Mit sozialistischem Grusz
Dirk Laucke geht es gut. „So zufrieden war ich schon lange nicht mehr“, meint er angesprochen auf seinen Debüt-Roman „Mit sozialistischem Grusz“. Und er erzählt im KOHI Karlsruhe, wie sehr sich der Ausbruch aus der Routine des szenischen Schreibens für ihn wie ein Befreiungsschlag angefühlt habe.

Weiterlesen

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, freue ich mich, wenn du ihn mit deinen Freunden teilst.

„Reconnecting thoughts and actions“ – Anders Petersen Retrospektive im Stadtmuseum München

AndersPetersenRetrospektive-StadtmuseumMuenchen_sEin Foto. Ein Blick. Durchdringend. Ungeschönt. Echt. Die Stärke des Anders Petersen. Der 1944 in Stockholm geborene Fotograf stellt in seinen Schwarz-Weiß-Bildern und Foto-Essays hauptsächlich gesellschaftliche Außenseiter in den Mittelpunkt.

Weiterlesen

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, freue ich mich, wenn du ihn mit deinen Freunden teilst.

„People are people …“ – Fotoprojekt von Martin Gommel über Flüchtlinge

Fotoprojekt - Keba by Martin Gommel

„Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ heißt es im deutschen Grundgesetz. Und doch, so scheint es nicht erst seit PEGIDA, sind manche „gleicher“, geachteter und geschützter, während andere ausgegrenzt und stigmatisiert werden.

Weiterlesen

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, freue ich mich, wenn du ihn mit deinen Freunden teilst.

„Wort ist das falsche Wort“ – „Alle sieben Wellen“ mit Ralf Bauer im Kammertheater Karlsruhe

Alle Sieben Wellen Kammertheater LLaRocca

Der Titel des Theaterstücks „Alle sieben Wellen“ nach Daniel Glattauer liefert einige musikalische Steilvorlagen: Juli könnten als Soundtrack zum Beispiel „Das ist die perfekte Welle“ plärren. Oder wie wäre es mit „I’m slowly drifting away (drifting away) · Wave after wave“, das in den letzten Wochen immer wieder aus dem Radio plätschert? Trotzdem nehme ich ganz bewusst den Querverweis zu „Wort ist das falsche Wort“ von Erdmöbel, diesem wunderschönen, unglaublich traurigen Song.

Weiterlesen

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, freue ich mich, wenn du ihn mit deinen Freunden teilst.

„Give me something to look forward to“ – Post vom veganen Weihnachtswichteln

Post vom veganen Weihnachtswichteln

Heute war ein Tag der Marke „tired and emotional“. Immer noch krank, aber im Büro, verabschiedete ich gemeinsam mit den anderen eine meiner Lieblingskolleginnen, die nächstes Jahr als Berufschullehrerin durchstartet. M. hat mit mir und einigen In- und Externen in den letzten Wochen ein großes, tolles Projekt gewuppt, mit dem wir demnächst endlich die Weltherrschaft übernehmen (oder so). Sie wird mir als Kollegin fehlen, mehr aber noch als Mensch!

Zuhause dachte ich mir: Auf dieses Down muss dringend ein Up folgen – und öffnete endlich mal die Post von meinem veganen Weihnachtswichtel.

Weiterlesen

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, freue ich mich, wenn du ihn mit deinen Freunden teilst.