Spark Jubiläumskonzert zum 10. Jahrestag des Debüts, 2.11.2017 HfM Karlsruhe

Das beste Mittel gegen Blockflötensperre ist und bleibt ein Konzert von Spark. Das Kammermusik-Ensemble um die beiden Gründungsmitglieder Andrea Ritter und Daniel Koschitzki beweist seit zehn Jahren eindrucksvoll, wie das Blasinstrument in den richtigen Händen zum Big Player avancieren und kunstvoll zwischen verschiedensten Genres vermitteln kann. Ob Neue Musik und „klassische Klassik“ oder Electro meets Jazz meets Folk – geht nicht, gibt’s nicht! 

Vor genau zehn Jahren, am 2. November 2007, gaben Spark ihr Debütkonzert im Velte-Saal der Musikhochschule für Musik Karlsruhe, das nun (freilich im größeren Rahmen) im Wolfgang Rihm-Forum neu aufgelegt und aufgezogen wird. Im Prinzip genauso lange kenne ich Daniel und Andrea, die ich bereits in ihren Anfangstagen für die Badischen Neuesten Nachrichten porträtiert habe. Meinen Artikel von damals könnte ich übrigens genauso heute unterschreiben. (falls ich die Printversion noch irgendwo auftreiben kann, stelle ich das PDF noch ein)

Spark Jubiläumskonzert am 2.11.2017 im Wolfgang-Rihm-Forum Karlsruhe

Daniel, Andrea und ich haben über all die Jahre einen sehr herzlichen Kontakt gepflegt. Ich freue mich daher immer, wenn ich positive Nachrichten von den „Sparkies“ bekomme … sei der Anlass eine neue CD, eine weitere Auszeichnung oder ein tolles Projekt wie das groß besetzte Jubiläumskonzert. „Es kommt mir so vor, als hätten wir unser Gespräch zum Gewinn des ECHO Klassiks für Spark gestern geführt und dabei ist das schon wieder über 6 Jahre her. Nun ist die Gruppe in ihre 10. Konzertsaison gestartet und das ist ein Grund zum Feiern!“, schreibt mir Daniel Koschitzki. „Wir werden Highlights aus unseren ersten beiden Programmen ‚Downtown Illusions‘ und ‚Folk Tunes‘ sowie das Werk ‚Facets of Infinity‘ von Johannes Motschmann für Spark und Orchester spielen, zusammen mit dem Orchester der Musikhochschule Karlsruhe unter der Leitung von Peter Tilling. Das Orchesterwerk ist im Umfang schlichtweg gigantisch. Es sind fast 100 Musiker beteiligt. So ein großes Projekt hat für uns absoluten Seltenheitswert.“

Termininfo & Programm: Spark-Konzert am Schloss Gottesaue (HfM Karlsruhe)

Ich denke, dass wird richtig toll und weise daher liebend gern darauf hin. Wer nicht an die Hochschule für Musik Karlsruhe kommen kann, darf sich übrigens schon einmal den Sonntag, 21. Januar (19:00 Uhr), vormerken. Da spielt Spark im Tollhaus Karlsruhe.

2. November 2017, 19.30 Uhr
Hochschule für Musik Karlsruhe, CampusOne, Wolfgang-Rihm-Forum

Johannes Motschmann (*1978) Facets of Infinity (2016)
Für zwei Blockflöten, Violine, Violoncello, Klavier und Orchester
SPARK + Orchester der Hochschule für Musik Karlsruhe Dirigent Peter Tilling


Aufmacherbild: Bartosch Salmanski / PR
Text: Elisa Reznicek, lebelieberlauter.de

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, freue ich mich, wenn du ihn mit deinen Freunden teilst.