Fotogalerie: Compagnie XY „Il n’est pas encore minuit“ beim ATOLL Festival für Neuen Zirkus Karlsruhe, 20.9.17

Compagnie XY „Il n‘est pas encore minuit“, ATOLL Festival Karlsruhe, 20.9.17 (Foto: Elisa Reznicek, lebelieberlauter.de)

Compagnie XY „Il n‘est pas encore minuit“, ATOLL Festival Karlsruhe, 20.9.17 (Foto: Elisa Reznicek, lebelieberlauter.de)

Ich kann mich nur schwer aufs Fotografieren konzentrieren, denn was die Compagnie XY auf der Bühne des großen Tollhaus-Saales zeigt, ist einfach spektakulär! Immer wieder rutscht mir ein „Wahnsinn“ oder „Oh man, wie krass!“ raus. Teilweise traue ich mich auch gar nicht so recht hinzuschauen, so spannend und beeindruckend wirkt „Il n’est pas encore minuit“ auf mich. Es hätte keine bessere Eröffnung des ATOLL Festivals für Neuen Zirkus geben können!

Menschen stapeln sich im Tollhaus Karlsruhe scheinbar mühelos in die Höhe. Kurz unter der Decke wird schon einmal ein Kopfstand gemacht oder zum Salto angesetzt.

Compagnie XY: Bewegung gewordene Poesie

Artistinnen landen federleicht und ohne zu wackeln nach vielen Metern in den Händen (!) ihrer Kollegen. Man verbiegt sich oder wird plötzlich ganz starr. Man tanzt, springt, turnt, interagiert. Als gäbe es keinen Raum, keine Zeit, keine Schwerkraft – nur pure, Bewegung gewordene Poesie. Bespielt werden gleich mehrere Ebenen – von der Waagrechten in die Senkrechte, von Performance Art bis Tanztheater, von der Akrobatik bis zur Zauberei. Letzteres „nur“ im übertragenen Sinne, denn natürlich zieht hier niemand ein Kaninchen aus dem Hut. Tatsächlich aber scheinen diverse Naturgesetze für diese 75 Minuten nicht mehr zu gelten.


„Wie haben die das gemacht?“, werde ich später gefragt. „Hatten die irgendwo Seile?“ Nein, das hatten sie nicht. Sie hatten es drauf!

Neuer Zirkus: Compagnie XY „Il n’est pas encore minuit“ beim ATOLL Festival

Meine Besprechung aus dem Badischen Tagblatt (zum Vergrößern anklicken)

Meine Besprechung aus dem Badischen Tagblatt (zum Vergrößern anklicken)

Das Motto der Franzosen „Alone we go faster. Together we go further“ zeigt sich dabei in jedem Move und jedem atemberaubenden Trick. Ohne gegenseitiges Vertrauen und blindes Verständnis könnte das Kreativ-Kollektiv niemals eine solche Show auf die Beine stellen. Die 22 sehr charakter- und ausdrucksstark wirkenden Mitglieder zeigen darin nicht nur ein beachtliches Maß an Körperbeherrschung und Fitness. Die wichtige Botschaft, dass sich persönliche Freiheit und ein respektvolles Miteinander nicht ausschließen, sondern vielmehr gegenseitig bedingen, wird ebenfalls transportiert. Was für ein schöner Gedanke, der die Choreografie von Loïc Touzé ebenfalls zu etwas ganz Besonderem macht!

Fotogalerie: Compagnie XY „Il n’est pas encore minuit“ im Tollhaus Karlsruhe, 20.9.17

Meine Bilder können das Live-Erlebnis natürlich nur bruchstückhaft spiegeln. Aber selbst auf den Fotos sieht man, dass es (auch buchstäblich) hoch herging.

Alle Fotos unterliegen dem deutschen Urheberrecht (Foto-Credit: Elisa Reznicek, lebelieberlauter.de). Bei Interesse an einer Verwendung bitte Kontakt aufnehmen.

Fotogalerie: Empfang zur Eröffnung des ATOLL Festivals für Neuen Zirkus, 20.9.2017 

Keine Eröffnung ohne kalten Sekt und warme Reden unter dem Motto „Eigentlich wirken Worte nach diesem Stück geradezu banal, aber …“ 🙂 Beeindruckend war hingegen die junge Dame, die während des Empfangs am Vertikalseil von der Decke gehangen ist. Wer sich nur dunkel an den Schulsport erinnert, weiß was das für eine Anstrengung ist. Ihr Name ist Lisa Chudalla.

Auch hier gilt: Alle Fotos unterliegen dem deutschen Urheberrecht (Foto-Credit: Elisa Reznicek, lebelieberlauter.de). Bei Interesse an einer Verwendung bitte Kontakt aufnehmen.


Text und Bilder: Elisa Reznicek, lebelieberlauter.de 2017
Der Artikel mit meiner „offiziellen“ Besprechung und dem Ausblick aufs gesamte ATOLL Festival ist am 22.9.2017 im Badischen Tagblatt erschienen.

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, freue ich mich, wenn du ihn mit deinen Freunden teilst.