Wir brauchen Bass, Bass – Kinga Głyk begeistert im Tollhaus Karlsruhe, 12.2.17 (Fotogalerie & Kritik)

Kinga Glyk live im Tollhaus Karlsruhe 12.02.17 (Foto: Elisa Reznicek, lebelieberlauter.de)

Eigentlich ist es unverschämt: Da spielt Kinga Głyk wie eine junge Göttin Bass – und sieht auch noch wie eine dabei aus. 😉 Die 19-jährige Polin, die zum Glück bereits im zarten Teenageralter von ihrem Musiker-Papa entdeckt und gefördert wurde, spielt derart genial Bass, dass man wahlweise grenzdebil grinsen kann vor lauter Glück oder einfach nur mit offenem Mund staunend davorsitzt. 

Auf sie aufmerksam wurde ich, wie viele andere auch, als Bass Players United ihre Coverversion von „Tears In Heaven“ geteilt hat. Mittlerweile haben knapp eine halbe Million Menschen das Video bei YouTube gesehen.

Als dann auch noch das Tollhaus einen kurzfristigen Gig angesetzt hat (danke!), war die Abendbeschäftigung am 12.2.2017 natürlich klar: das Basswunder aus Polen und ihre Band entdecken. Was soll ich sagen: Es hat sich gelohnt! Ich glaube, meine Begeisterung für Kinga kommt auch in meiner Kritik in den Badischen Neuesten Nachrichten Karlsruhe deutlich rüber, die ihr weiter unten findet. Nachfolgend erst einmal ein paar Bilder vom Konzert in Karlsruhe.

Fotogalerie: Kinga Głyk im Tollhaus Karlsruhe, 12.2.2017

Alle Fotos von Kinga Głyk und Band sind von mir und unterstehen natürlich dem deutschen Urheberrecht. Viel Spaß!

Konzertkritik: Kinga Głyk – Basswunder aus Polen

Zum Lesen meiner Konzertkritik bitte das Vorschau-Bild anklicken.


Text und Bilder: © Elisa Reznicek, lebelieberlauter.de
Meine Konzertkritik erschien in den Badischen Neuesten Nachrichten, 15.02.2017

Wenn du Interesse daran hast, eines oder mehrere Fotos von mir zu verwenden, schreib mir bitte eine Mail und wir besprechen die Konditionen. 

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, freue ich mich, wenn du ihn mit deinen Freunden teilst.