„In der Weihnachtsbäckerei …“ – im Gespräch mit Stina Spiegelberg – Vegan X-Mas

Einfach yummy - Stina Spiegelbergs Kreationen aus Vegan X-Mas

„Was kannst DU eigentlich als Veganer noch essen?!?“ ist nicht nur in der Vorweihnachtszeit eine „beliebte“ Frage, die Omnis an Pflanzenfresser richten – gern mit bedauerndem bis anklagendem Unterton.

Stina Spiegelberg, die seit 2008 vegan lebt, wurde das irgendwann zu bunt und sie ließ Taten folgen anstatt sich auf sinnlose Diskussionen einzulassen. Ihr schlagendes Argument sind seitdem nicht ethische, gesundheitliche oder politische Gründe, sondern viele rein pflanzliche Leckereien aus der eigenen Küche.

Schleckermäulchen überzeugt man am besten mit süßen veganen Sünden

„Gesund zu leben ist mir sehr wichtig, und auch die Tiere sind für mich natürlich ein Grund mich so zu ernähren, wie ich es tue“, erzählt mir die Autorin und Bloggerin Anfang Dezember beim Brunch der Karlsruher Vegan-Gruppe. „Allerdings entwickeln sich über die Kulinarik ganz andere Gespräche als wenn ich Tierleidfotos zeigen würde.“ Will heißen: Schleckermäulchen überzeugt man am einfachsten mit Keksen, Kuchen und Co. „Es müssen natürlich Rezepte sein, die Lust machen und funktionieren. Vegan backen heißt schließlich nicht automatisch, dass es teuer und kompliziert sein muss“, betont die Pforzheimerin, die in Frankreich aufwuchs und schon früh mit Pâtissierie in Kontakt kam.

Autorin und Bloggerin Stina Spiegelberg backt für ihr Leben gern

Überhaupt verbringt die zuckersüße Backfee von veganpassion ihre Zeit am liebsten in der Küche. „Das ist für mich ein Ruhepol. Beim Ausprobieren von Rezepten kann ich zu mir kommen.“ Mittlerweile finden sich auf ihrem Blog über 500 Rezepte, sie hat mit „Vegane Lieblingsrezepte zum Backen“ und „Vegan X-Mas“ zwei vegane Back-Bibeln auf den Markt gebracht, gibt Kochkurse und berät Privatpersonen, Cafés/Restaurants sowie Unternehmen in Sachen vegane Ernährung.

Vegan X-Mas: diese Plätzchen sind die Extra-Pfunde wert

Das aktuelle Buch dreht sich rund um „vegane Plätzchen für Winter & Weihnachten“, wie der Untertitel verrät (ist ja auch wirklich schwer drauf zu kommen, hihi). „Wer an Weihnachten auf Hüftgold wert legt, darf hier beherzt zugreifen“, scherzt Stina Spiegelberg, die sich selbst mit Laufen und Yoga in Form hält, wie sie mir im Interview verrät. In „Vegan X-Mas“ finden sich „gepimpte“ Klassiker aus Deutschland und der ganzen Welt ebenso wie Pralinen und Konfekt. Außerdem gibt es jede Menge Alltagstipps, die für Anfänger an der Rührschüssel ebenso wie für Profis extrem hilfreich sind, sowie Anregungen für eine liebevolle, individuelle Verpackung und Präsentation der kleinen kulinarischen Kunstwerke.

Einfach yummie: Orangen-Kirsch-Terrassen, Schoko-Knusperberge …

Von mir wird das Buch heiß und innig geliebt, wie auch die vielen Post-its zeigen. Vielleicht schenkt mir der Weihnachtsmann ja dieses Jahr etwas Zeit, damit ich alles ausprobieren kann, was mich anlacht. Bislang habe ich vegane Orangen-Kirsch-Terrassen und Schoko-Knusperberge gemacht. Und es werden sicher noch einige andere süße Sünden folgen.

Hier kommen noch die harten Fakten zum Buch:
„Vegan X-mas – Vegane Plätzchen für Winter & Weihnachten“. Fackelträger Verlag. 144 Seiten. 19,95 EUR (ISBN-13: 978-3771645823)

Den namensgebenden Song zum Artikel erspare ich euch dieses Mal lieber. Der ist nämlich von Rolf Zuckowski 🙂

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, freue ich mich, wenn du ihn mit deinen Freunden teilst.